Torri del Benaco

egion Venetien | Provinz Verona | Einwohner 2 950
Vorwahl 045 | GPS 45°36‘N 10°41‘E

Zur Gemeinde gehören: Acque Fredde (L), Albisano, Crero
Le Camille, Pai, Spighetta

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten
Museo del Castello Scaligero, Chiesa Parrocchiale SS. Pietro e Paolo, Chiesa di San Giovanni, Chiesa della Santissima Trinità, Chiesetta di San Faustino e Giovita

Öffentliche Einrichtungen
I.A.T. Ufficio Turistico Stagionale im Rathaus (Municipio) (Uffici turistici) Via F.lli Lavanda, 1. 37010 Torri del Benaco. T +39 045 7225120. www.comune.torridelbenaco.vr.it.

Verglichen mit Garda, Bardolino und Lazise ist hier alles eine Nummer kleiner und sympathischer. Der wirklich hübsche Ort liegt genau am Übergang vom nördlichen zum südlichen See und verfügt über eine ganzjährige Fährverbindung nach Toscolano Maderno. Von Süden kommend bildet eine gut erhaltene Scaliger-Burg den Eingang zum Ortskern, der Straßenverkehr muss zum Glück draußen bleiben. Für funkelnde Kinderaugen sorgt das fast ganzjährig betriebene bunte Karussell ganz vorne an der Kaimauer. Dahinter finden sich entlang des kleinen muschelförmigen Hafenbeckens eine Handvoll Cafés und Restaurants mit einladender Außenbestuhlung. Bemerkenswert ist der aus dem 15. Jahrhundert stammende Palazzo della Gardesana, in dem sich heute ein Hotel befindet. Über die Uferpromenade oder die parallel dazu verlaufende Einkaufsgasse bewegt man sich nach Norden zum Ende des Ortes, wo ein kleiner Kiesstrand mit klarem Wasser liegt. Immer wieder finden sich nette Cafés, interessante Geschäfte und malerische Plätze. Torri muss sich wirklich nicht verstecken. Die Dorfkirchen und -kapellen sind ebenfalls einen Besuch wert; zentral vorne am Wasser steht die frisch renovierte und im Innern reich verzierte Pfarrkirche, die Peter und Paul geweiht ist. Die sehenswerte Piazza Chiesa davor beherbergt an der rechten Seite den Torre di Berengario, früher Teil der Stadtmauer, von der allerdings nur noch wenige Fragmente in der näheren Umgebung erhalten sind. Eine Gasse weiter versteckt sich der historische Gemeindeturm des Ortes, der an der Südseite eine interessante Uhr trägt. Ein weiteres kleines Kirchlein (Santi di Trinità) befindet sich am kleinen Hafen unmittelbar neben dem Hotel Gardesana.
Zu allererst bietet sich aber ein Besuch des Heimatmuseums in den Räumlichkeiten unterhalb der Burg an. In mehreren Abteilungen wird die Geschichte des Ortes und seiner Bewohner erklärt, wobei im Mittelpunkt der Ausstellung Landwirtschaft (Oliven) und Fischfang stehen. Das Betreten von Teilen der Burganlage (inkl. Limonaia – Gewächshaus für Zitrusfrüchte) ist ebenfalls möglich. Die Burg selbst wurde im 14. Jahrhundert von Antonio della Scala erbaut, um seine Besitztümer vor dem Einfluss der Visconti aus Mailand zu schützen. Öffnungszeiten: Juni bis Sep Di-So 9.30-13 und 16.30-19.30 Uhr, April/Mai und Okt 9.30-12.30 und 14.30-18 Uhr; Viale Fratelli Lavanda 2; Infos auch unter www.museodelcastelloditorridelbenaco.it